Oben ankommen …

 

Blick von GehlsdorfDas tut man im wahrsten Sinn des Wortes. Denn wer nach Rostock kommt, kann innerhalb Deutschlands nicht viel weiter nördlich studieren als hier! Aber unsere Lage hat noch mehr zu bieten als reine Wortspiele!

Denn gerade die direkte Lage an der Ostsee, die beschauliche Größe der Universität und die gute Anbindung an die zwei großen Städte Berlin und Hamburg ergeben für Rostock einen tollen Freizeit- sowie Studienwert.

Auf den folgenden Seiten wollen wir Euch einige Tipps geben wie sich das Wohnen, Feiern und Leben hier in der Hansestadt gut gestalten lässt.

Alltag in Rostock

Das Leben als Student in Rostock ist allgemein eine sehr feine Sache, denn wir genießen in der Stadt einen relativ guten Status. Die Stadt ist nicht die größte, sodass die Studentenschaft innerhalb der Vorlesungszeit einen guten Anteil an der Gesamtbevölkerung einnimmt.

Dazu kommt, dass es natürlich für Studenten genug Möglichkeiten gibt gut und, im allgemeinen, günstig zu leben. Zum Thema „Dach über’m Kopp“ wird schon an anderer Stelle eingegangen, aber nicht nur wohnen, sondern auch essen wird in Rostock groß geschrieben.

Mensen

Es gibt vier Mensen  (Südstadt, St. Georg Mensa, Kleine Mensa Ulme und die Kellerulme) in Rostock, die vom Studentenwerk Rostock/Wismar betrieben werden und Bundesweit bereits für ihr Angebot ausgezeichnet wurden. Da aber während der Mittagspausen der Hunger generell groß ist, sind die Schlangen vor den Theken nicht klein. Hier hilft die Mensacard (erhältlich in allen Mensen), mit der Ihr bargeldlos und schnell bezahlen könnt.

ÖPNV

Da Rostock zwar überschaubar ist aber natürlich nicht nur 2 Straßen besitzt, muss Mensch auch mal mobil sein. Hierfür eignet sich am besten das Fahrrad, da sich vor allem die Universitätsgebäude alle in „Drahteseldistanz“ befinden. Aber auch der ÖPNV kann und wird von der Studierendenschaft genutzt. Rostock besitzt ein Straßen- und S-Bahnnetz, sowie Busse und Fähren die sich im Verkehrsverbund Warnow zusammengeschlossen haben. Studierende der Uni Rostock können unbegrenzt im Verkehrsverbund (innerhalb Rostock, inklusive Warnemünde) mit ihrem Semesterticket fahren. Speziell nachts gibt es einen Nachtbus, der einen auch nach 0 Uhr nach hause bringt. Die Fahrzeiten dieser Linien sind allerdings länger als normal.

Sollte man Rostock dann irgendwann doch etwas überdrüssig sein, so bietet der Bahnhof die Möglichkeit in die Ballungsräume Berlins oder Hamburgs zu entfliehen. Aber auch Fahrten in die Umgebung Rostock und Mecklenburg-Vorpommerns sind einfach zu gestalten.

Freizeit

Aber erstmal gilt es die Hansestadt zu erforschen, zumal es hier viele Möglichkeiten gibt Spaß zu haben. Zum einen hat Rostock eine ganze Ecke an Clubs und Partylocations zu bieten. Hervorzuheben sind dabei sicherlich die studentisch geführten Clubs wie den ST-Club oder den Studentenkeller. Aber auch das Helgas‘, der LT-Club, der Zwischenbau und der Mau Club sind den Besuch wert. Alle Clubs zeichnet ein reges Programm aus, das über reine Party hinausgeht. So bietet z.B. der Zwischenbau regelmäßig sonntags den Tatortplus Suppe an!

Aber auch jährliche Events in Rostock können sich sehen lassen. Wahrscheinlich am bekanntesten ist die Hanse Sail, die jährlich tausende in die Stadt lockt. Aber auch die kleineren Veranstaltungen wie das „KTV’lenzen“, der Weihnachtsmarkt oder das Campuserwachen bieten viel Abwechslung zum Studienalltag.

Will man es lieber etwas ruhiger, so bietet sich der Stadthafen für Treffen, Kubbspiele und geselliges Grillen an. Hier gilt auch, dass es in Rostock keinen wirklichen Grillplatz gibt. Bei schönem Wetter wird in der ganzen Stadt gegrillt. Das dabei jeder auf Sauberkeit achten muss ist klar.

Rostock hat mehrere Kinos, von denen das Cinestar und das Lichtspieltheater Wundervoll die bekanntesten sind. Das zweite bietet vor allem Alternativen zu den großen Filmproduktionen.

Für die sportlichen ist natürlich auch zu genüge gesorgt mit dem Hochschulsport der Uni. Hier findet Ihr ein breites Sportangebot. Dank der Lage an der Ostsee, bieten sich hier natürlich auch die Segelkurse an!

Das Studentenleben ist natürlich nicht nur fröhlich rosig sondern auch manchmal ganz schön hart. Nicht nur, dass regelmäßig Klausuren, Testate und Belegarbeiten Ihren Tribut fordern, sondern auch die oft schwierige finanzielle Situation als Student macht es nicht immer einfach.

Daher kommt vor und während des Studiums immer auch die Frage auf: wie bezahle ich das alles eigentlich? Hierfür gibt es natürlich verschiedene Wege, die alle irgendwie ihren Beitrag zu mehr Geld in der Tasche leisten können.

Kindergeld und Familienversicherung

Bis zum 25. Lebensjahr seid Ihr Kindergeldberechtigt und könnt dieses bei der Familienkasse (meistens an das Arbeitsamt angegliedert) beantragen. Dazu kommt die kostenlose Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Bei Privaten Versicherern muss das nicht immer zutreffen!

BAFöG

Die wohl berühmteste Frage beim Thema Geld: kriege ich BAFöG? Und sie ist eigentlich relativ einfach zu klären: einfach mal einen Antrag starten oder mal einen Onlinerechner ausprobieren. Ist nicht immer simpel, aber machbar. Das BAFöG wird zur Hälfte als zinsloses Darlehen gewährt. Der Rest muss nicht zurückgezahlt werden. Hierfür ist Euer Ansprechpartner das Studentenwerk Rostock!

Studienkredite und Stipendien

Leider sind nicht alle Studenten in Deutschland BAföG berechtigt. Hier kann evtl. ein Kredit Abhilfe schaffen. Aber Achtung (!): hier gilt es wachsam zu sein und zu vergleichen. Denn die Angebote von Banken und Stiftungen können auf den zweiten Blick ziemliche Haken vorweisen! Kredite sollten nur abgeschlossen werden, wenn man sich der Konsequenzen bewusst ist! Bei Fragen könnt Ihr Euch gut an die Verbraucherzentrale in Rostock wenden! Bei Stipendien ist das anders. Diese müssen nicht zurückgezahlt werden und richten sich meist an besonders leistungsfähige oder engagierte Studierende.

Nebenjobs

Wahrscheinlich die am weitesten verbreitete Lösung für Studenten. Das ist an der medizinischen Fakultät leider manchmal etwas schwierig aufgrund der zeitlichen Beanspruchung im Semester. Aber es kann gehen! (mit Studentischen Hilfsjobs)

Gute Angebote, auch für die Semesterferien, findet Ihr im Netz oder im Arbeitsamt der Stadt Rostock.