Puzzlespaß: IT im Rostocker Medizinstudium.

Puzzlespaß: IT im Rostocker Medizinstudium.

Rückblende

Situation vor 2014

Situation vor 2014

Als ich vor etwas länger als drei Jahren dem Fachschaftsrat beigetreten bin und begann, mich mit um die Verwaltung der Webseite zu kümmern, hatte das Puzzle „IT im Medizinstudium in Rostock“ einige neue Teile bekommen.
Im Vorfeld bzw. der Vorklinik hatte ich erfolgreich mit dem Zusammensetzen des Spiels begonnen, nun war die Unübersichtlichkeit noch einmal größer geworden.

Die Puzzle-Analogie hat ihre Grenzen, da das Wort „Puzzle“ suggeriert, es gäbe eine Kombinationsmöglichkeit, in der alle Teile in einander greifen und sich sodann ein vollständiges Bild ergibt.
In der Realität sah es jedoch so aus, dass unterschiedliche Akteure mit variierenden Zielstellungen mit verschiedenen Technologien an diversen Orten ihre Inhalte aufbereitet hatten. Schnittstellen gab es keine, dafür jede Menge verschiedene Zugangsmodalitäten.

Wie kam es dazu?

Mögliche Ursachen für diesen Zustand waren rückblickend, dass die Kommunikation zwischen Verwaltern bestehender Infrastruktur und den Vorantreibern neuer Ideen nicht ausreichend war und die nutzbaren Ressourcen für die individuellen Zielstellungen neuer Projekte nicht optimal waren.
Wir wollten daher eine Plattform schaffen, die es erlaubt Angebote zu bündeln, zu Verknüpfen und flexibel zu erweitern.

Was hat sich seit dem verändert?

Situation 2016

Situation 2016

Es ist inzwischen möglich, auf der selbstverwalteten Seite einfach Beiträge in den sozialen Netzwerken zu teilen, die frühere Doppelbelastung für Redakteure entfällt.

Neu-Rostocker finden den Einstieg und Möglichkeiten des Engagements für beide Studienabschnitte auf einer Seite. Arbeitsgruppen wie Mediball und Medimeisterschaften bekommen Unterstützung bei der Organisation von Anmeldungen.
Examensprotokolle können gemeinsam diskutiert werden. Im Forum „Pharos“ können erstellte Zusammenfassungen und andere Dateien, die im Studium helfen, Kommilitonen zugängig gemacht werden.

Die Organisation hinter den Kulissen hat sich ebenfalls verändert. Seit 2016 kümmert sich die neu gegründete „AG-IT“ um die Pflege und Weiterentwicklung. Die damit Kontinuität und die Semesterübergreifende Zusammenarbeit, hat die Seite zu dem werden lassen, was sie heute ist.


Meine Zeit im Fachschaftsrat geht zu Ende, ich bin dankbar für alles, was ich in dieser Zeit über Zusammenarbeit, IT und universitäre Strukturen lernen konnte. Ich weiß die Zukunft des Projektes in guten Händen und möchte abschließend an alle Unentschlossenen appellieren:

Bringt euch ein und nutzt die Möglichkeiten, euer Studium aktiv mitzugestalten.